Am Schraubstock

von Max Eyth (1836 - 1906)

 

Backen aus Eisen,

Packt, bis ihr brecht!

Zähne, die beißen,

Halten nicht schlecht.

Härte den Meißel,

Halte ihn scharf,

Schleife ihn öfter,

Als er's bedarf.

Fasse den Hammer

Am Ende des Stiels,

Freu dich am Takte

Des klingenden Spiels.

Drücke drauf ! 's ist um die

Feile nicht schad.

Was du auch tun magst,

Feile gerad! --

Hart ist das Eisen,

Härter der Stahl,

Am härtesten die Stunden

Gar manches Mal.

Tropft von der Stirne

Schwarz dir der Schweiß,

Wird es dem Hammer,

Der Feile zu heiß,

Kannst du nicht biegen

Stahl oder Guß,

Will dir nicht brechen,

Was brechen muß,

Bist du nur selber

Nicht daran schuld:

Wahre dir, wahre

Mut und Geduld!